Licht und Gewicht

Gepostet am 6. November 2010

Die LED 265 von Coollights. Solides Metallgehäuse und kompakte Größe zum kompakten Preis

Die LED 265 von Coollights. Solides Metallgehäuse und kompakte Größe zum kompakten Preis

Man kann auch ohne Licht auskommen, doch auf die Dauer braucht man doch den einen oder anderen Spot.  Nach über 12 Jahren als Videojournalist habe ich auch im Bereich Licht viel Lehrgeld oder besser gesagt Leergeld bezahlt. Doch die Leiden fürs Portemonnaie hatten ihr Gutes. Jetzt weiß ich zumindest, was taugt und was nicht.

Anfangs habe ich mir die Stromversorgung zur Sachtlerleuchte noch selbst gelötet und einen Bleiakku mit mir rumgeschleppt. Der einzige 220V-Scheinwerfer, den ich hatte, kam billig aber kompakt aus dem Fotobereich. Irgendwann kaufte ich mir auch ein Set aus drei 600-Watt-Schweinwerfern. Doch mehr als zwei Leuchten nahm ich nie mit – zu viel Gepäck.

Vor vier Jahren änderte sich das Bild. An meiner JVC HD 101 konnte ich ein Kopflicht von Bebob direkt an die Akkuplatte anschließen. Wenig Kabel, gutes Licht. Vor zwei Jahren wechselte ich auf die Sony PMW-EX3. Um auch dort ein Kopflicht verwenden zu können, brauchte ich für die Stromentnahme einen Adapter und eine neue Leuchte- alles von Bebob. Mein erstes LED-Licht war teuer und gut.

LEDs sind praktisch

LEDs sind mittlerweile gerade für uns Videojournalisten eine feine Lösung, vor allem, weil neue Hersteller auf den Markt kamen und preisliche Alternativen zu Arri, Bebob oder Sachtler boten. Ich bin irgendwann über das Forum dvinfo auf die Marke Coollights gestoßen. Richard Andrewski ist der Kopf dahinter. Er lässt in China fertigen und verschifft auf Wunsch auch direkt von dort oder aus den USA. Meine erste Leuchte war die LED-600, eine quadratische Lichtquelle mit zig LEDs, einem soliden Metallgehäuse, abschaltbaren Reihen und Dimmer. Das Beste jedoch: Die Möglichkeit, die Leuchte mit einer V-Mount- oder Anton-Bauer-Batterie zu betreiben. Es ist so unendlich praktisch, einen Aufsager auf der Straße gut ausleuchten zu können oder die Leuchte bei Aufnahmen hin und her zu tragen, ohne Gedanken an das Kabel und eine Steckdose. Der Scheinwerfer wiegt zwar etwa 1500 Gramm. Dennoch reiste er als einzige Lichtquelle neben dem Kopflicht oft mit.

Vor einem Jahr brachte Coollights dann die LED-256 raus. Weil ich nun auch mit einer mobilen Greenbox arbeite und mehr Licht brauchte, bestellte ich mir vor kurzem die erste. Ich wollte wissen, ob der kleinere Bruder eine Erweiterung oder sogar Alternative darstellen könnte.

Hauptlicht von vorne stark gedimmt und das Spitzlicht sind LED 265 (Standbild der EX3)

Das Hauptlicht von vorne (stark gedimmt) und das Spitzlicht sind jeweils LED 265 (Standbild der EX3)

Nach den ersten Tests weiß ich, dass die LED-265 sowohl eine Alternative als auch eine Erweiterung ist. Die Lichtausbeute der Leuchte ist überraschend groß. Und das 800 Gramm (inkl. Halterung) schwere Teil ist ebenfalls mit Akkus zu betreiben. Bei meinem Test hielten die günstigen No-Name-Batterien für die Sony L-Serie über eineinhalb Stunden.

Einzelne LED-Reihen sind abschaltbar, dazu ein Dimmer. Das macht die Leuchte sehr flexibel.

Einzelne LED-Reihen sind abschaltbar, dazu ein Dimmer. Statt Sony gibt es auch einen Panasonic-Schuh. Das macht die Leuchte sehr flexibel.

Das sollte für die meisten Produktionen reichen. Ich habe mir jetzt gleich noch eine zweite bestellt. Neben Filtern sind im Paket auch ein Netzteil und eine ordentliche Transporttasche. Das alles gibt es für umgerechnet rund 290 Euro.

....die verwendete NP-F970 (No-Name) hielt mit 6600mAh überraschend lange.

....die verwendete NP-F970 (No-Name) hielt mit 6600mAh überraschend lange. Die Lichtausbeute ist im stockfinsteren Raum für mich sehr gut. Foto mit ISO 400

In den kommenden Wochen werde ich die zwei kleinen LED-Leuchten mit auf Reisen nehmen. Danach gibt es ein Update zu den Erfahrungen im Alltag.

Markus Böhnisch

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.